nephrologie.jpeg

Prof. Dr. med. Ute Eisenberger

Lebenslauf

  • 1984 – 1991 Medizinstudium an der Medizinischen Hochschule Hannover
  • 1992 – 2003 Klinik für Nephrologie und Hochdruckerkrankungen der Medizinischen Hochschule Hannover
  • 1994 Promotion (magna cum laude)
    Thema: Lysosomale Enzyme in isolierten Segmenten des proximalen Tubulus bei Proteinurie
  • 2001 Fachärztin für Innere Medizin
  • 2002 Diabetologin, Deutsche Gesellschaft für Diabetologie (DDG)
  • 2003 Diplom “Renale Pathologie”, Universität Pierre et Marie Curie, Paris, Frankreich
  • 2003 Fachärztin für Nephrologie
  • 2003 – 2011 Oberärztin an der Klinik für Nephrologie und Hypertonie, Universitätsspital Bern, Schweiz (Schwerpunkt Nierentransplantation)
  • 2007 Erteilung des Fähigkeitsausweises für Abdomen Ultraschall durch die Schweizer Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (SGUM)
  • 2010 Habilitation (Thema: Vaskulärer Ultraschall des Nierentransplantats)
  • 2011 – 2012 Leitende Ärztin, Klinik für Nephrologie und Hypertonie, Universitätsklinikum Bern, Schweiz
  • 2012 – 2022 Oberärztin und Bereichsleitung Nierentransplantation,Klinik für Nephrologie, Universitätsmedizin Essen
  • 2017 Ernennung zur außerordentlichen Professorin der medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen
  • 2019 Europäisches Zertifikat „Fachspezialistin Nierentransplantation“
  • 2019 Fortbildungsabschluss – Hygienebeauftragte Ärztin
  • 2019 Rezertifizierung des Fähigkeitsausweises für Abdomen Ultraschall durch die Schweizer Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (SGUM) äquivalent zur DEGUM-Zertifizierung
  • 2021 Zusatzbezeichnung „Transplantationsmedizin“
  • 2022 Hypertensiologin (Deutsche Hochdruckliga -DHL©)
  • seit 2022 Chefärztin Innere Medizin/Nephrologie/Transplantationsmedizin am Klinikum Hann. Münden